Mit UTOPIAE stellt der deutsche Musiker Konrad Schubert sein persönliches
Musikprojekt vor. Dabei schöpft er einerseits aus Jahren musikalischer
Erfahrung und wagt doch genau so oft den Schritt ins Unbekannte.

Man könnte UTOPIAE natürlich grob in den Genres Singer-Songwriter,
Folk Noir oder Postrock/ Indie verorten. Doch in seinen Schattieriungen scheint es weit mehr: Es ist der Versuch, wegzulassen ohne zu vermissen,
auszudrücken ohne zu zerdrücken.

Im Mittelpunkt stehen akustische Instrumente - Stimme, Gitarre.
Kein symphonischer Überbau, kein Rockband-Getue und kein Übermaß an elektronischer Spielerei sollen den direkten Ausdruck beeinflussen.

"Ich mag es, wenn die Intention eines Liedes bereits im Kern erkennbar ist."
so Schubert.

So viel wie nötig, so berührend wie möglich, könnte man es auf den Punkt
bringen. Gerade deshalb findet man auch durchaus Percussion, Streicher,
Harmonium oder sogar ein Teramine in den Liedern.

Doch es gilt - nichts ist reiner Selbstzweck.